Wir stehen Ihnen zur Verfügung.

Butterfly 2.4 – iOS

Versionshinweise

Diese neue Version enthält neue Funktionen für die sonographische Überwachung von Mutter und Kind:

  • Optimierte Einstellungen: Geburtshilfe 1/Gynäkologie und Geburtshilfe 2/3 
  • Werkzeug zur Berechnung des Durchmessers der Fruchtblase 
  • Modus „Fetale Herztöne“ zum Erkennen, Hören und Messen der fetalen Herzfrequenz (nur USA, Kanada; nur iQ+)

Sie können jetzt auch Entwürfe von Untersuchungen in mehrere Untersuchungen aufteilen oder Aufnahmen in andere Untersuchungen verschieben.

Bitte besuchen Sie support.butterflynetwork.com, wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen. Vielen Dank, dass Sie Teil der Butterfly-Community sind!

Bekannte Probleme

  • Manchmal werden TeleGuidance-Anrufe nach dem Starten nicht ausgeführt. Durch Verlassen und erneutes Aktivieren des Anrufs wird das Problem in der Regel behoben.
  • Derzeit ist für iQ+ die Einstellung „normal“ (mehr Energie) für Geburtshilfe nicht verfügbar. Es hat sich erwiesen, dass die Einstellung „niedrig“ diagnostisch verwertbare Bilder liefert. Wenn in der Einstellung „Geburtshilfe“ zu „normal“ gewechselt wird, erhöht sich dadurch aktuell die Energie nicht.
  • Wenn der Benutzer mittels der Taste an der Ultraschallsonde ein Bild aufnimmt, können möglicherweise nicht beabsichtigte Aufnahmen gemacht werden, während andere Aktionen in der App ausgeführt werden, z. B. die Auswahl eines Mode oder die Aufnahme einer Cine.
  • Bei der Verwendung von geburtshilflichen Berechnungen kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass das System nicht reagiert, wenn der Benutzer auf die Schaltfläche zum Verlassen der Zeile [x biometrische Daten vom Fötus] tippt. In diesem Fall muss der Benutzer das System über das Aktionsmenü verlassen.
  • Bei der Verwendung des Spektraldopplers kann es zu leichten Verzögerungen bei der Durchführung des Scans kommen. Durch Verlassen und erneutes Aktivieren des Mode wird das Problem behoben.
  • Die Steuerung der Scanlinie im M-Modus kann auf kleinen Bildschirmen etwas verdeckt sein (z. B. beim iPhone SE).
  • Beim Verlassen und erneuten Aufrufen der App ist es notwendig, wieder den ursprünglichen Modus auszuwählen – sofern es sich ursprünglich nicht um den B-Modus gehandelt hat.
  • Die Aktualisierung der Sonden kann fehlschlagen, wenn der Ladezustand des Akkus des Mobilgeräts weniger als 10 % beträgt.
  • Der Sondendiagnostiktest schlägt fehl, wenn sich die Sonde auf dem Ladegerät befindet. Es wird dabei nicht angezeigt, dass die Sonde vom Ladegerät entfernt werden muss.
  • Die Batterie der iQ-Sonde kann sich entladen, wenn die Sonde über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird. Die Bestimmung des Ladezustands der Batterie kann durch Einstecken der Sonde sowie durch Drücken der Taste an der Sonde erfolgen, wodurch der Ladezustand mittels LEDs angezeigt wird. Das Einstecken der Sonde ist genauer und wird daher empfohlen.
  • Wenn ein Benutzer des iQ+ die Einstellung „Kleines Organ“ auf einem Tablet (sowohl iOS als auch Android) verwendet, kann es bei einer Tiefe von 1 cm und 2 cm zur Darstellung eines invertierten, trapezförmigen Bilds kommen. Auch wenn diese Darstellung unerwartet sein mag, empfiehlt sich zur Visualisierung von flacheren Strukturen die Beibehaltung einer Tiefe von 1–2 cm.
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Vielen Dank für Ihr Feedback

Es tut uns leid, dass dies Ihre Frage nicht beantworten konnte. Wir stehen Ihnen zur Verfügung. Kontakt